Mundgeruch (Halitosis)

Verschiedene Ursachen, bei denen wir helfen können...

Nach neusten Erkenntnissen entsteht unangenehme Gerüche zu 90 Prozent direkt im Mund. Wenn Reste aus Nahrung, Speichel und Schleimhautzellen mikrobiell abgebaut werden, entstehen stark riechende Schwefelverbindungen.

Untersuchungen zeigen, dass Menschen mit Mundgeruch deutlich mehr Zungenbelag haben. Morgens und nach mehreren Stunden ohne Essen und Trinken ist der Geruch am stärksten. Nach dem Zungenbelag (54%) gehören zu 23 % die Zahnfleischentzündungen (Gingivitis, Parodontitis) zu den verursachenden Faktoren von Mundgeruch.

Mangelnder Speichelfluss - verursacht z. B. durch geringe Flüssigkeitsaufnahme, Stress, Funktionsstörungen der Speicheldrüsen und Einnahme von bestimmten Medikamenten (u. a. Antidepressiva, Beruhigungsmittel, Antiallergika, Blutdrucksenker) - stört die Spülfunktion des Speichels und führt damit auch zur Halitosis.

Therapien gegen Mundgeruch

  • Behandlung der Zahnfleischentzündungen
  • sorgfältige Mundhygiene mit Zahnseide
  • Intradental-Bürstchen
  • Reinigung der Zungenoberfläche
  • regelmäßige professionelle Zahnreinigung
  • Anwendung bestimmter antimikrobieller Mund- Pflegeprodukte

Mundgeruch-Sprechstunde in unserer Praxis

Mundgeruch (Halitosis) kann auch ein frühes Symptom von anderen Erkrankungen sein. Daher ist eine gründliche Untersuchung und Erstellung der Diagnose sehr wichtig. Der Mundgeruch ist messbar. Mit einem sogenannten Halimeter können wir die Intensivität des Geruchs feststellen. Sie erhalten in unserer Praxis eine umfangreiche Beratung und Vorschläge für ursachenabhängige Behandlungen.

Neues aus der Praxis

14. August 2017

Zahnärztliches Kinderuntersuchungsheft

In dem so genannten "Gelben Heft" werden im Rahmen der Gesetzlichen...Lesen Sie mehr...


Patientenlexikon

Kronen

Wenn die Schädigung eines Zahnes relativ fortgeschritten ist und eine Füllung nicht mehr ausreichen sollte...

Erfahren Sie mehr